Montag, 30. Juli 2012

Herzstück



HERZSTÜCK
Von Heiner Müller


EINS: Darf ich Ihnen mein Herz zu Füßen legen.

ZWEI: Wenn Sie mir meinen Fußboden nicht schmutzig machen.

EINS: Mein Herz ist rein.

ZWEI: Das werden wir ja sehen.

EINS: Ich kriege es nicht heraus.

ZWEI: Wollen Sie, daß ich Ihnen helfe.

EINS: Wenn es Ihnen nichts ausmacht.

ZWEI: Es ist mir ein Vergnügen. Ich kriege es auch nicht heraus.

EINS heult

ZWEI: Ich werde es Ihnen herausoperieren. Wozu habe ich ein Taschenmesser. Das werden wir gleich haben. Arbeiten und nicht verzweifeln. So, das hätten wir. Aber das ist ja ein Ziegelstein! Ihr Herz ist ein Ziegelstein!

EINS: Aber es schlägt nur für Sie.


Dienstag, 24. Juli 2012

Hallo Kätzchen

Am Wochenende habe ich für eine Vierjährige in der Verwandtschaft, die gerade ihre Hello Kitty / Prinzessinnenphase auslebt, mal so richtig in der textilen Bonbondose kramen dürfen. Was für ein Spaß! Dabei ist ein Rökchen mit ihrem aktuellen Lieblingsmotiv entstanden. Die Kätzchen sind mit engem Zickzack-Stich der Nähmaschine auf mit Vlieseline verstärkte Baumwolle appliziert. Nur der untere Teil der Köpfchen ist auf den Rockstoff aufgenäht, so dass sie als kleine Taschen verwendet werden können.

Was ein echter Prinzessinnenrock ist, braucht natürlich auch ein weißes Unterröckchen mit hervorblitzender Spitze.


Der Schnitt ist selbst improvisiert, da kann ja nicht viel schief gehen. Ich hoffe, dass der Rock der Kleinen gefällt und ich euch dann noch ein paar Fotos zeigen kann.

Mittwoch, 18. Juli 2012

Dragon Fruit Give-away



Ich starte heute eine Verschenk-Aktion für Drachenfrucht-Samen (Hylocereus undatus) mit denen ihr eure eigenen Drachenfrüchte ziehen könnt.

Berichtet über diese Aktion in eurem Blog und ihr bekommt die Samen, sobald ihr mir im Kommentar zu diesem Beitrag hinterlasst, wohin sie sich auf die Reise machen sollen. Die Kommentare habe ich auf Moderation gestellt, so dass eure Adressen nicht veröffentlicht werden. Die teilnehmenden Blogs sammle ich dann hier und gebe sie bekannt. Dafür brauche ich natürlich euren Link. Die Aktion läuft bis zum 31.08.2012.

Das obere Bild könnt ihr gerne mit auf eure Blogs nehmen.
 


Noch nie etwas von Drachenfrüchten gehört!? Diese auch Pitaya genannten, etwa birnengroßen, eiförmigen Früchte bestechen vor allem durch ihr beeindruckendes Äußeres. Frische Drachenfrüchte sind knallpink mit Schuppen, die in frischem Grün auslaufen. Eben echte Dracheneier!




Geht man den Drachenfrüchten unter die Haut, kommt ein weißes Fruchtfleisch mit schwarzen Kernen zum Vorschein. Der Geschmack ist sehr milde und erinnert am ehesten an Honigmelone. Die kleinen Kerne knuspern beim Kauen und erinnern ein bisschen an Kiwis. Meist wird die aufsehenerregende Frucht, die in Deutschland mit einem ziemlich stolzen Preis daher kommt, vorrangig als Dekoelement eingesetzt. Für Douglas Adams Fans ist es außerdem wichtig zu wissen, dass sie ein essentieller Bestandteil des Pangalaktischen Donnergurglers ist. ^_~


Noch spannender wird es, wenn man bedenkt, dass diese faszinierenden Früchte an einer Kakteenart wachsen, die mit Stolz den Beinamen "Königin der Nacht" trägt. Ihre Blüten werden bis zu 27cm groß und blühen für nur eine Nacht auf, bevor sie sich in die pinken Dracheneier verwandeln.
Hylocereus undatus, so der amtliche Name, ist ein Kletterkaktus mit dreikantigen Trieben von 4-7 cm Durchmesser.

Und jetzt das Beste: man kann ihn ganz einfach aus Samen ziehen! Einfach ein Stück Küchenpapier in eine Schale oder Frischhalte-Box (hat den Vorteil, dass man nachts den Deckel schließen und somit die Luftfeuchte erhöhen kann) geben und die Samen darauf verteilen. In den nächsten Tagen gut feucht halten und schon nach wenigen Tagen erscheinen die kleinen fleischigen Keimblätter. Nun könnt ihr die Keimlinge vorsichtig in Erde umsetzen, wobei darauf geachtet werden muss, die jungen Wurzeln nicht zu verletzen. Am besten einfach das Stückchen Zellstoff direkt an den Wurzeln belassen und nur rundherum ausschneiden.


Nach einem Monat sehen die kleinen Drachenfrucht-Pflänzchen dann aus wie auf dem Bild. Sie brauchen soviel Sonne, wie möglich und vertragen noch keine längere Trockenheit.

Neugierig geworden? Dann berichte über die Aktion auf deinem Blog (du kannst gerne das Aktionsbild mit dem schicken Drachen verwenden) und schreib mir einen Kommentar mit dem Link und wohin sich die kleinen angehenden Exoten auf die Reise machen dürfen. Ich sammle dann hier die teilnehmenden Blogs und freue mich auf eure Erfahrungen . = )

Angehende Drachenzüchter:

Montag, 16. Juli 2012

Fairyknits neue Kleider

Ich darf heute stolz verkünden, dass mein Blog nun eine eigene Persönlickheit hat. Keine schnöde Standardvorlage mehr, sondern liebevoll selbst gepixelt.





So sehr ich auch mit dem Kapuzenschal rumbummele, ist sein heißgeliebtes Motiv so nun zumindest zu besonderen Ehren gekommen.  = )

  


Freitag, 13. Juli 2012

Death by Chocolate

Obwohl ich mich ja gerne auch an komplizierte Rezepte wage, werde ich doch regelmäßig von Backmischungen verführt. Zuletzt geschehen mit der Royal Chocolat Backmischung von Dr. Oetker.

Während mein Held sofort begeistert von der Vorstellung genau dieser Torte war, schwebte mir gleich eine weniger monochrome Abwandlung vor Augen.

Zuerst das heftig schokoladige Original:

                              


Saftiger Schoko-Biskuit-Boden, der mit einer Schoko-Tunke (Also bei dem Wort hat die PR-Abteilung meiner Meinung nach gepennt. Eine Tunke würde ich höchstens bei einem Rittermahl mit etwas Leckerem assoziieren.) getränkt wird, beschichtet mit einer Schoko-Creme und abgerundet mit Kakao-Pulver. Das Ergebnis war mir echt ZU schokoladig und auch etwas zu süß.


Nun zu meiner Abwandlung a la Schneewittchen: 
Den Teig habe ich mit etwas Saft aus einem Glas Schattenmorellen beträufelt und ein paar Kirschen darauf verteilt. Außerdem habe ich zusätzlich einen Becher Sahne mit einem Teelöffel Vanillezucker steif geschlagen und auf den Kirschen verteilt. Ansonsten bin ich der Anleitung gefolgt.




Prädikat: wahnsinnig lecker! Immer noch sehr schokoladig, aber wesentlich interessanter und nach meinem Geschmack nicht zu süß.

Auf der Dr. Oetker Homepage habe ich eben noch eine Abwandlung mit Kokos gefunden. Allein vom farblichen Kontrast stelle ich mir das auch toll vor. Und mit Kokos ködert man mich eigentlich immer. Vielleicht probiere ich das auch noch.

Oder lieber die Choco Lava ... "mit flüssigem Schokokern". Das klingt auch verboten gut. *Schluck*

Und dann wollte ich euch noch ein Beweisfoto zeigen: der Regenbogen hat das wechselhafte Wetter satt und hat sich in meiner Küche versteckt! Fast hätte ich ihn beim Puddingkochen im Kochtopf eingesperrt.


Samstag, 7. Juli 2012

Sternenglanz


Normalerweise bin ich ja kein Fan vom Herumbasteln mit Papier. Wenn mich mal die Lust überkommt eine Karte zu gestalten, dann mach ich das mit einem Grafikprogramm. Für einen runden Geburtstag in der Familie habe ich jedoch eine Ausnahme gemacht. Und weil ich jetzt doch recht stolz auf diesen "Ausreißer" bin, stelle ich ihn hier vor.

Okay, die Karte selbst ist gekauft. Allerdings habe ich das Innere mit Tonpapier beklebt und Glitzersternchen aus Geschenkband darauf geklebt.


Dazu gesellten sich ein Nagelpflege-Set (Nagellack, Quick Dry, Handcreme, Nagelfeile) und zwei obligatorische Packungen Kaffee von unserem Lieblings-Cafe. (Kleiner Geheimtipp für Karlsruher: das Cafecube)

Besonders stolz bin ich auf den Boden der Konstruktion: ein Drahtring mit Lavendel vom Depot, um das ich Organzaband gewebt habe.




Nach dem Einwickeln in Klarsichtfolie, habe ich noch ein Herz aus dem Lavendeldraht zur Dekoration verwendet.

Hat alles in allem mehr Spaß gemacht, als gedacht. ^_^

Mittwoch, 4. Juli 2012

Von wegen Sommer!

So langsam geht mir das ewige Auf und Ab der Temperaturen gehörig auf den Keks. Anfang der Woche war erstmal Pulliwetter, bis zum Ende der Woche ist Schwitzen angesagt, nur damit nach dem Wochenende die Temperaturen wieder unter 20 Grad fallen können...

Aus Frust habe ich schon mal eine Kuscheljacke angefangen. Dafür habe ich die flauschigen Diverso von Lana Grossa aus meinen Wollvorräten erwählt. 52% Merino, 25% Nylon, 23% Alpaca- Yummy! Sie hat eine ergiebige Lauflänge von 150m und die utopische Nadelstärken-Angabe 5,5-6.



Ich halte mich grob an die Drops Rundpassenjacken-Anleitung 116-1. Das lange Bündchen habe ich mit 3,5 er Nadeln gestrickt, den glatt Rechten Teil mit 4er Nadeln. Für den Anschlag habe ich außerdem ein dünnes Flauschgarn 3fach genommen, um einen zweifarbigen Anschlag zu erhalten. Also so, wie bei Coats beschrieben, bloß mit dreifachem Faden in Kontrastfarbe.

Außerdem will ich kein echtes Norwegermuster stricken, sondern bloß den Kontrastfaden in der Rundpasse mit einstricken. Ich finde der Effekt ist dem Norwegermuster nicht ganz unähnlich, wie ihr an meiner Maschenprobe sehen könnt.


Mal schauen, ob ich die Jacke noch in diesem Sommer tragen kann. ^_~

Montag, 2. Juli 2012

Das große Strickmuster-Buch

Als im Strickloft Bücher aussortiert wurden, konnte ich nicht widerstehen und habe mir mein erstes Strickmusterbuch zugelegt.

Den durchweg positiven Rezensionen auf Amazon kann ich eigentlich größtenteils zustimmen. Das Buch ist ganz wunderbar übersichtlich, modern und freundlich gestaltet.

Die Muster sind in 8 Themengebiete unterteilt:

- Muster aus rechten und linken Maschen
- Zugmaschenmuster
- Zopfmuster
- Lochmuster
- Noppen und Blätter
- Jaquard und Intarsienmuster
- Außergewöhnliche Techniken
- Buchstaben und Ziffern

Zu Beginn jedes Themengebiets findet man ein bis zwei Doppelseiten mit einem Überblick aller in dieser Kategorie vorgestellen Muster. Hier mal mein Lieblings-Thema: Noppen und Blätter.


Die Themen sind farbcodiert, so dass man sich ganz schnell im Buch zurechtfindet. Nach der Übersicht folgen die Erklärungen zu den einzelnen Mustern. Hier mal ein Beispiel aus der Kategorie Zugmaschenmuster. (Die Anleitungen habe ich unkenntlich gemacht.) Ein recht großes Bild lässt das Muster gut erkennen und die Anleitung ist als Diagramm dargestellt, und nur zusätzliche Informationen werden als Reihe-für-Reihe Text angegeben.


Das Buch ist also wunderbar übersichtlich und klar gestaltet und lädt durch die freundliche Gestaltung zum Blättern und Schwelgen ein. Es sind wirklich viele schöne, teilweise auch recht ausgefallene Muster dabei. Hier mal mein Liebling:

Leider trifft die Lochmuster-Auswahl meinen persönlichen Geschmack nicht so gut. Da wirkt die Zusammenstellung auf mich eher etwas simpel und angestaubt.
(Eine von den beiden Übersichtsseiten):


Meiner Meinung nach kommen auch die "Außergewöhnlichen Techniken" teilweise etwas halbgewalkt daher. Es ist zwar eine super Zusammenstellung von ausgefalleneren Methoden, allerdings ist es in diesem knappen Format schwer möglich Techniken wie Doubleface, Entrelac, oder Stricken mit verkürzten Reihen so vorzustellen, dass man sie danach gekonnt einsetzen könnte, obwohl man sie vorher nicht kannte. Und wenn man diese Techniken schon beherrscht, bekommt man durch die kleine technische Einführung keine zusätzlichen Anregungen.


Erstaunlich finde ich auch, dass die Buchstaben und Ziffern als Lochmuster umgesetzt sind. Wenn ich irgendwo Namen und Daten einstricken wollte, dann doch eher als farbiges Muster, oder vielleicht noch als Zöpfe für eine Decke/Kissen. Aber als Lochmuster?

Insgesamt bin ich mit dem Kauf trotzdem sehr zufrieden. Für mich stellt das Buch eine super Inspiration dar, es macht Freude darin zu schmökern und ich bin sicher, dass ich für das Reihe von Mustern mal ein passendes Projekt finden werde.

Diese Rezension steht in Goldkinds offenem Bücherregal.

http://goldkindsblog.blogspot.de/p/bucherregal.html


das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...