Sonntag, 25. November 2012

Premiere

Nachdem ich ja gerade noch rechtzeitig zum letzten holländischen Stoffmarkt der Saison in Ludwigsburg erfahren habe, dass ich einen kleinen Jungen erwarte, habe ich mich dort noch eilig mit mit ein paar Jungsstoffen eingedeckt. Aus einem hellgrünen Nicki und einem Pünktchen-Jersey ist nun mein erster Strampler entstanden. Eigentlich sollte anstelle des Jerseys laut Anleitung ein Bündchenstoff verwendet werden. Daran hatte ich bei meinem Einkauf natürlich nicht gedacht und habe nun statt dessen den Jersey mit dem Bügeleisen hartnäckig malträtiert. Naja, so richtig überzeugend ist das Ergebnis am Ausschnitt trotzdem nicht geworden.
In Anbetracht der Tatsache, dass die Strampelhose Gr.50 hat und es damit fragwürdig ist, ob der kleine Mann da auch nur 3 Tage reinpassen wird, kann ich mit der ungleichmäßigen Versäuberung ganz gut leben.


Was fehlt? Natürlich ein kleiner Drache auf dem Bauch. ^^
Sobald ich an die Stickmaschine meiner Mum komme, wird das nachgeholt!

Eine weitere Premiere sind die Druckknöpfe zum Schließen. Das war tatsächlich das erste mal, dass ich Kam-Snaps verwendet habe. Und es hat auf Anhieb funktioniert! In einem Anflug von das-Ding-ist-eh-krumm-und-schief-da-kommt-es-auf-die-Knöpfe-nicht-mehr-an habe ich das Einsetzen sogar nicht mal an einem Probestück geübt....

 Der Schnitt stammt aus der Ottobre 1/2004, die ich vor kurzem günstig bei Ebay ergattert habe. (Über 10 Euro für aktuelle Ausgaben ist mir irgendwie etwas zu heftig. Zumal ich immer den Eindruck habe, dass die Mädchenschnitte deutlich überwiegen.)

Donnerstag, 22. November 2012

Here be dragons *

Manche Ideen sind so naheliegend, dass man einfach nicht darauf kommt. Tatsächlich habe ich ziemlich lange nach einem geeigneten Thema oder Motiv für das Zimmer unseres kleinen Jungen gesucht. Bärchen? Löwen? Tiger? Elefanten? Da hätte aus meinem Bauch ruhig mal ein Tipp kommen können, was sich der kleine Mann wünscht.
Schließlich musste ich erst virtuell über diesen Teppich stolpern, bis es mir klar wurde:



Drachen!
Die treiben in unserer Wohnung sowieso schon an verschiedenen Stellen ihr Unwesen. Und die Faszination dafür ist bei meinem Helden und mir ungebrochen.

Auch wenn unser Sohn wahrscheinlich, sobald er mitbestimmen kann, viel lieber Bagger oder Raumschiffe in seinem Zimmer haben wird: bis dahin dürfen ins Babyzimmer ganz viele knuffige Babydrachen mit einziehen. = )

Den Anfang soll ein Kuscheldrache machen. Ich habe mir ganz todesmutig das Bastelset zu dem knuffigsten dicken Drachen bestellt, den ich bis jetzt im Netz finden konnte.


 Bis jetzt bin ich mit dem Kauf voll zufrieden. Die Stoffe sind super kuschlig, die Farben entsprechen genau der Abbildung (und ganz und gar nicht meinen Dämmerungs-Fotos *hust*), die Anleitung ist mit 2 A4 Seiten zwar nicht überragend ausführlich aber ausreichend. Und dazu gibt es immer süße Skizzen, was man gerade tun soll.
Einziger Wermutstropfen sind die Äuglein. Die sind in der Materialpackung enthalten und der einzige Hinweis zum Anbringen ist: "Befestige die Augen." Keine Zeichnung dazu. Das sind aber nicht diese typischen Augen, die man wie Knöpfe anbringen kann, sondern sie sind eher wie Stecknadeln. Nur, dass der Nadelteil weicher Draht ist. Wenn ich versuche die beiden Drahtenden im Inneren einfach miteinander zu verdrillen, verbiegt sich der vordere Teil direkt an den Augen auch soweit, dass die Augen schief sitzen... Wie macht man das richtig?
Naja, so sieht mein kleines Kerlchen bis jetzt aus. ^^

* http://en.wikipedia.org/wiki/Here_be_dragons

Samstag, 17. November 2012

Auf kleinen hellblauen Wölkchen ...

schwebe ich zur Zeit durch meine Tage und male mir immer konkreter aus, wie das Kinderzimmer ausssehen soll, wenn es dann soweit ist.

Wie man vielleicht schon gemerkt hat, bin ich prinzipiell ein echter Fan von den klassischen Klischeefarben. Also soll im Zimmer unseres kleinen Jungen auch hellblau eine zentrale Rolle spielen. Allerdings ist hellblau natürlich eine sehr kalte Farbe, die unbedingt einen warmen Ausgleichston braucht.

Mein optimales Farbkonzept findet ihr auf den Bildern dieses Schnittmusters: Babyblau, Pastellgelb und dazu neutral weiße Möbel. <3



Hellgelbe Wände sind sowieso toll, darauf kann meine Mum auch in kaum einer Wohnung verzichten. ^_~
Trotzdem gefallen mir auch die weißen Wandelemente sehr gut. Also ein bisschen mehr als nur gelb streichen darf es schon sein.
Die Malereien auf dem folgenden Bild sind mir zwar dann doch wieder eine Nummer zuviel, aber vorenthalten wollte ich es euch trotzdem nicht. (Quelle)


Was ich allerdings hinbekommen könnte, sind Streifen. So wie auf den folgenden Bildern (von dieser völlig werbungsüberladenenen Seite)



Mal von den wenig jugendlichen Farben abgesehen, finde ich den Effekt toll, dass der Raum dadurch optisch irgendwie ein bisschen rund wirkt. Mit Gelb hätte das ganze auch was von Sonnenstrahlen ... Und in Anbetracht der Tatsache, dass das Kinderzimmer unser einziger Raum in der Wohnung ohne Stuck ist, bietet es sich eigentlich an, auch die Decke in die Pinseleien mit einzubeziehen. Das Problem ist nur: Die Decke ist 3,4 Meter hoch und seit ich schwanger bin, habe ich unsere hohe Leiter sicherheitshalber gemieden. = /

Dienstag, 13. November 2012

Es wird ein Junge!


Der Arzt konnte es wirklich gestern schon sehen. Es wird ein kleiner Held und wir wissen sogar schon, wie er heissen soll. Das verrate ich aber noch nicht. ^^

 
(Den knuddeligen Rucksack gibt es übrigens in meinem Shop. ^_~)

Sonntag, 11. November 2012

*Hibbel*

Morgen habe ich wieder einen Ultraschall-Termin und bin das ganze Wochenende schon am Hibbeln, ob man vielleicht doch schon sehen kann, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird!

Der Plan war eigentlich, in der Zeit bis ich weiß, ob ich kleine Mädchenkleidchen oder fesche Jungsmode werkeln darf, mal die UFOs abzuarbeiten. Und anschließend den Kopf (und den Strickkorb) frei für neue Schandtaten zu haben. Aber es zieht sich wie Kaugummi ...

 Hier der aktuelle Zwischenstand von meinem "falschen Norweger". Die Idee war, einfach durch ein zusätzliches dünnes Flauschefädchen einen ähnlichen Effekt, wie bei einem Rundpassen-Norweger zu erzeugen. So in der Art, wie bei Drops. Naja, es wirkt schon anders, aber ich finde die Jacke bis jetzt wirklich schick.


Doch trotz Nadelstärke 4 komme ich nur schleppend voran. Das Problem: ich passe jetzt schon nicht mehr rein. Und wer weiss, ob ich das innerhalb der nächsten Jahre wieder werde. Darunter leidet die Motivation enorm. Und doch: wenn ich das Ding jetzt in die Ecke pfeffere und mich ganz in Pastelltönen verliere, wird die Jacke wohl nie die Vollendung erleben.

Fehlt ja eigentlich nicht mehr viel ...



das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...