Sonntag, 30. Dezember 2012

Mein erstes Blog-Jahr


Ich habe in diesem Jahr angefangen zu bloggen. Was mich daran am meisten freut ist, dass man sich selbst die kleinen Erfolge vor Augen führt, die im Alltag sonst viel zu leicht untergehen. (Zumal man selbst an seinen Werken immer etwas zu kritisieren hat und erst wenn man im Nachhinein die Fotos sieht, stellt sich der Stolz so richtig ein.)

Darum möchte ich es mir auch nicht nehmen lassen, einen kleinen Blick zurück zu werfen und zu schauen, was ich dieses Jahr geschaffen habe.

Fangen wir in der Küche an ...


Ich glaube, das ist der Hobby-Bereich mit den wenigsten Neuerungen des Jahres. Ich bin noch immer Mitglied im Dr. Oetker Back-Club, was mich regelmäßig zum Backen verführt. Allerdings sind dieses Jahr eher wenig wirklich kreative Torten (wie meine Ich-bin-schwanger-Torte) entstanden, sondern das Ausprobieren neuer Rezepte stand im Vordergrund. Allerdings bin ich seit diesem Jahr um das Wissen reicher, wie Safran schmeckt.

Viel mehr hat sich dieses Jahr im Bereich Nähen getan. Ich habe seit diesem Jahr eine Overlock-Maschine und habe mich im April an die ersten T-Shirts gewagt. Außerdem hat mich zwischenzeitlich das Taschenfieber gepackt und ich habe jede Menge Projekt-Taschen produziert. (Allerdings nicht alle fotografiert.) Und zum Ende des Jahres habe ich die Babymode für mich entdeckt. = )



Im Bereich Stricken hätte ich vom Gefühl her wesentlich mehr Projekte auf der Übersicht erwartet. Allerdings habe ich ausschließlich solche Projekte aufgeführt, die wirklich vollständig abgeschlossen sind. Und 2012 ist irgendwie mehr das Jahr der angefangenen Projekte gewesen. ^^;
Und es stand ganz klar im Zeichen der tanzenden Blätter. Dieses Muster habe ich dreimal als Tuch gestrickt und noch einmal als Strickdeckchen.

Ich habe meinen ersten RVO (Raglan von oben), die ersten Spiralsocken, und die ersten Spitzendeckchen gestrickt.


Netter Nebeneffekt der Bloggerei ist, dass ich in diesem Jahr so viel fotografiert habe, wie noch nie zuvor. Allerdings merke ich auch, das gerade das Erstellen der Bilder wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt, als ich ursprünglich dachte. Zu Beginn hatte ich mal im Kopf 100 Beiträge im Jahr zu schreiben, aber ich fürchte das bleibt ein ziemliches Kampfziel.

Stolz bin ich auch darauf, das ich einen eigenen Dawanda Shop eröffnet habe.


Aber die schönste Neuerung ist natürlich, das wir seit August einen kleinen Jungen erwarten, der nächstes Jahr unser Leben auf den Kopf stellen darf. Darum gibt es jetzt auch keine guten Vorsätze für 2013. Ich hoffe einzig und allein, eine gute Mutter eines aufgeweckten und gesunden Babies zu werden. Der Rest ergibt sich von selbst.

Freitag, 28. Dezember 2012

Merry Xmas

Etwas verspätet wünsche ich Euch allen noch eine frohe Weihnachtszeit und ein schönes Jahresende! Wir kommen gerade erst genudelt und verwöhnt von unserem Besuch bei der Familie meines Helden zurück. Allerdings hält die Weihnachtszeit bei uns noch etwas an, da die Besuche meiner Familie noch ausstehen.



Freitag, 14. Dezember 2012

Zwischen den Heuhaufen


Babysachen nähen macht ganz schlimm süchtig!
Allein schon wegen der Farben und der Tatsache, das alles so klein ist, wird auf jeden Fall alles niedlich. Absolute Erfolgsgarantie... Das ist eigentlich genau das, was mich beim Nähen immer etwas ausbremst. Da hat man sich einen verlockenden Stoff ausgesucht und und vor dem inneren Auge schon den neuen Lieblingsfummel ... und dann sitzt der Sack am Ende an der Schneiderpuppe schon mäßig und an einem selbst überhaupt nicht. Und der Frust beginnt und alles landet "für eine ruhige Minute" in der Ecke, in der man sich mal genauer zu Gemüte führen will, was an dem Schnitt und den eigenen Maßen nicht kompatibel ist.


Aus der bisherigen Erfolgseuphorie heraus, habe ich beim Stoffkontor mal so richtig beim Nicki zugeschlagen. Und ich gerate schon allein wegen der Farben schon wieder in Verzückung. Der Stoff ist übrigens super kuschlig! Und obwohl ich jeweils 1 Meter bestellt hatte, habe ich 1,2 - 2 Meter Stücke bekommen! Leider fusselt er ziemlich heftig, was sich erst nach 3 Runden in Waschmaschine und Trockner auf ein erträgliches Maß reduzieren ließ.

Und jetzt kann ich mich gar nicht entscheiden, womit ich anfangen will... So ein supersüßer Zweiteiler aus Ottobre 1/2006


 Oder mal an einen Strampler mit Füßchen wagen? (Ottobre 3/2002)




Oder gleich nochmal so eine Strampelhose, mit der die Sucht begonnen hat? Selbstverständlich dann auch mit passendem Mützchen. ^^



  *Schwelg*

Sonntag, 9. Dezember 2012

Für einen angehenden Dickkopf


Bei der Beschäftigung mit der Frage, was man einem Baby eigentlich so anzieht, stolpert man automatisch über den "amerikanischen Ausschnitt". Damit umgeht man im Prinzip das Problem, den Kragen mit Knöpfen oder einem Reissverschluss ausstatten zu müssen, damit das Köpfchen durch passt und es trotzdem den Hals warm hält. Da ich mir nicht so ganz vorstellen konnte, dass man den Kragen dann wirklich ohne Probleme schön weit bekommt, habe ich mal ein Shirt in Gr.50 zum Rumspielen genäht. (Schnitt aus der Ottobre 1/2004)

(Das liegt jetzt auf dem Bild schiefer, als es wirklich ist.)
Und es funktioniert tatsächlich! Man kann den Kragen mit einer Hand bequem soweit dehnen, als ob auf beiden Seiten Knöpfe zum Öffnen angebracht wären. Ob das in der Praxis mit einem kleinen strampelnden Würmchen auch noch so gut funktioniert, muss sich natürlich noch herausstellen.

Ottobre schlägt wieder eine Versäuberung des Kragens mit einem Streifen Bündchenstoff vor, der verarbeitet werden soll, wie Schrägband. Diesmal war ich gerüstet! Es hat auch schon wesentlich besser funktioniert, als mein letzer Versuch mit dem Jersey. (Logisch, Bündchnstoff rollt sich nämlich nicht so bestialisch, wie Jersey und behält zumindest vorübergehend die Form, die man ihm einbügelt.) Beim zweiten Shirt (Gr. 56) hat es auch ziemlich ordentlich geklappt.


Um mir die nervige Bügelei zu sparen, werde ich es das nächste mal mit der Schrägbandformer-Methode von Schnabelina versuchen. Knackpunkt ist und bleibt aber die Tatsache, dass man hier nicht mit der Overlock arbeiten kann. Und meine normale Nähmaschine transportiert die elastischen Stoffe einfach nicht besonders gut. Da ich auch den Nähfußdruck nicht einstellen kann, habe ich inzwischen den Trick gefunden, den Nähfuß beim Nähen ganz leicht anzuheben. Damit lässt sie viel seltener Stiche aus und das Ergebnis wird wesentlich ordentlicher.

Die Fotos habe ich tatsächlich draußen im Schnee gemacht. (Und meine Kamera ist offensichtlich der Meinung, dass das kleine Shirt heller ist, als der blendend-frische Schnee draußen. Wenn das Persil wüsste ...)
Zuerst habe ich das dunkelblaue Shirt fotografiert und finde es ganz lustig, dass man auf dem Bild mit dem kleineren Shirt nun anhand der Abdrücke sieht, dass es tatsächlich nur kürzer ist und kürzere Ärmel hat, als das Größere. Am Umfang ändert sich gar nix. ^^

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Babyhai im Ausgeh-Hemd

Ich habe gleich nochmal ein Hemdchen (Gr.68) aus kuschligem Flanell genäht. (Es hat inzwischen sogar Knöpfe - oder eher Kam Snaps.^^)

Allerdings habe ich festgestellt, dass ich bei beiden Varianten irgendwie die vordere Mitte falsch interpretiert habe. Aber genau dafür ist es ja so toll Babykleidung zu nähen: wenn da nicht alles ganz perfekt ist, tut es der Tragbarkeit und Niedlichkeit trotzdem keinen Abbruch. Und das Modell werde ich auf jeden Fall noch ein paar mal üben ... ich habe hier nämlich noch mehr Flanellstoffe. = )

Montag, 3. Dezember 2012

Babyhemdchen

Ein lang gehegter Rest Flanell, aus dem ich mir selbst mal einen Schlafanzug genäht hatte, hat nun eine neue Bestimmung gefunden. Ein Baby-Hemdchen in Größe 62. Der Schnitt ist wieder aus einer alten Ottobre. (3/2002) Man beachte die ordentliche Versäuberung des Kragens mit Schrägband. ^_~


Nachdem ich zuerst dachte, dass weiß-blau ja perfekte Jungsfarben sind, stört mich das kleine Blümchenmuster nun doch ein wenig. Allerdings assoziiere ich im ersten Moment mit der Form der Blümchen auch immer Luftballons. Um diesen Effekt zu verstärken habe ich überlegt Luftballons zu applizieren. Ich habe da mal ein bisschen in GIMP rumgespielt, wie ich es mir vorstelle. Aber ganz überzeugt bin ich noch nicht. Was meint ihr denn?


Sonntag, 2. Dezember 2012

Halbkugel

Ich bin nun schon 20 Wochen schwanger und damit ist offiziell die Hälfte rum. = )

Darum gibt es heute für euch ein ganz klassisches Kugelbild.

Ja, in meine normalen Klamotten passe ich schon eine Weile nicht mehr rein. Aber in Anbetracht der Tatsache, wie bequem Umstandsmode ist, fragt man sich sowieso, warum man die nicht immer trägt. ^_~

Seit Beginn der Schwangerschaft habe ich bis jetzt 6 kg zugenommen und meine Taille misst nun stolze 90 cm. In der Pubertät habe ich zu Schwangerschaftsstreifen geneigt. Darum beuge ich morgens mit Creastrian Creme und abends mit Weleda Schwangerschafts-Pflegeöl vor. Bis jetzt funktionierts. *klopf-auf-Holz*

Unseren Babydrachen konnten wir uns am Freitag wieder anschauen. Er wächst und gedeiht ganz vorbildlich. Und er hat die Nase von meinem Helden. = )


 

das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...