Montag, 29. April 2013

Große Überraschungen für den Kleinen

Der Kleine gönnt mir gerade eine Pause - darum möchte ich schnell die Gelegenheit nutzen mich ganz herzlich bei euch für all die lieben Wünsche und Gedanken zu bedanken!


 Einen ganz besonderen Dank möchte ich an Radiolaria richten, die uns unbekannterweise ein ganz wundervolles Drachen-Überraschungspaket geschickt hat. Ich war ganz gerührt (auch von dem schönen Gedicht) und bin mir sicher, dass Dexter an den superknuffigen Drachen noch viel Freude haben wird.

Und noch eine super liebe Überraschung hatte der Postbote zu bieten. Liebe Edith, wir haben uns sehr über dein supersüßes Paket gefreut! In den niedlichen Bodies sieht der Kleine bestimmt unwiderstehlich aus. (Und sie passen genial zur Wickeltasche, die ich auch noch bloggen wollte.) Und die Söckchen sind ja sooo süß!

 
Natürlich habe ich auch ein paar Bilder von unserem neuen Hauptakteur für euch. Das Würmchen mit 7 Tagen:

Wieder ein weltschwerer Blick am 10ten Lebenstag...




Und das spitzbübische kleine Gesichtchen 14 Tage nach der Geburt:






Freitag, 19. April 2013

Das Wunder ist geschehen ...

Gerade 3 Stunden alt ...
Am Samstag, dem 13.04.2013 (mein absolutes Wunschdatum!) ist unser Sohn Dexter Marvin 5 Tage vor errechnetem Termin um 13:53 Uhr zur Welt gekommen. Er war 52 cm groß und 3520g schwer. Im Moment hat er einen etwas verdrehten Tagesrythmus, so dass er, wie im Bauch, nachts wach ist und tagsüber schläfrig. Ansonsten ist er ein super tapferes und geduldiges Baby und ich platze vor Stolz.

Auf dem Bild sieht man den weltschweren Blick, mit dem er sich, zusammen mit dem stolzen Kopfumfang von 37,5 cm, für seinen Zweitnamen Marvin als würdig erwiesen hat. (Ja, nach diesem manisch depressiven Roboter aus "Per Anhalter durch die Galaxis". Der Link noch mal auf deutsch.)




So hat sich unser kleines Glück mit uns auf den Weg nach Hause gemacht und  ich kann's immer noch nicht ganz glauben ...

Donnerstag, 11. April 2013

Mittwoch, 10. April 2013

Making Of - das Kinderzimmer

Für einen Blog mag es eine ungewöhnliche Chronologie sein, aber nach dem Happy-End möchte ich euch doch noch ein paar Bilder von unserer ehemaligen Dauerbaustelle zeigen. Und vielleicht findet ja der ein oder andere die Inspiration etwas Ähnliches umzusetzen.

Los ging es bei mir mit dem Motiv und der daraus resultierenden Farbentscheidung. Nur hellblau wäre mir zu kalt gewesen, also hellblau und hellgrün. (Und Pastellgelb, das irgendwann noch an die Decke soll ...) Außerdem sollte Weiß weiterhin eine dominierende Rolle spielen. Bei normaler Raumhöhe würden dafür sicherlich die Möbel reichen, aber bei 3,4m Deckenhöhe war es gleichzeitig verlockend ein Konzept zu finden, bei dem man nicht die Wände bis zur Decke streichen muss.

Um herauszufinden, welche Höhe ich für den Farbübergang optimal finde, habe ich farbige Wolle (die kommt euch vielleicht bekannt vor. ^_~) an die Wand gespannt. 1,3 m Höhe erschien mir optimal.
 


Danach ging es an die Anordnung der (im Internet gefundenen) Motive. Dafür habe ich sie entsprechend vergrößert, ausgedruckt, zusammengeklebt und mit Malerkrepp an die Wand geheftet, um mir die Wirkung anzuschauen.


Mit meinem heißgeliebten Keramikstift, der sich im Zweifelsfall auch problemlos von der Wand radieren lässt, habe ich die Drachen an die Wand schabloniert.


Dabei habe ich die Motive in kleinen Schritten immer weiter zerlegt. Also zuerst den Umriss gezeichnet, und diesen für die kleiner werdende Schablone immer wieder zum richtigen Anlegen als Orientierungslinie verwendet. Der Vorteil ist, dass man dafür wirklich nicht zeichnen können muss.


Nun habe ich entlang meiner Woll-Linien die späteren Kanten zur weiterhin weißen Tapete abgeklebt. Für alle anderen Kanten (Fußbodenleisten, Steckdosen usw.) habe ich einfach irgendein billiges Malerkrepp genommen. Aber da ich hier ein besonders sauberes Ergebnis wollte, habe ich kurz mit dem Gedanken gespielt mir das teure Frogtape zu leisten. Da es das im Baumarkt unseres Vertrauens nicht gab, haben wir aber doch auf Tesa zurückgegriffen.


An dieser Stelle eine kleine Warnung: So sieht die Tapete hinterher aus, wenn man das Precision Indoor ("das Gelbe") anstatt des Precision Sensitive ("das Rosane") verwendet. Ersteres klebt für Tapeten nämlich ein bisschen ZU gut. Naja, etwas Alleskleber und die Tapete war wieder dran. Ich müsste jetzt suchen, um die Stelle wieder zu finden...


Eine Anleitung, wie man Kanten zwischen zwei Farben wirklich professionell arbeitet, findet man hier. Dafür hätte ich nämlich eigentlich die weiße Originalfarbe haben müssen. Allerdings hat es auch so, mit nur abkleben geklappt. Dank Altbau haben wir allerdings auch keine Rauhfasertapete, sondern glattere Vliestapete an den Wänden.

Nachdem alles abgeklebt war, hat mein Held die Wände gestrichen.


Ich habe die Drachen mit der Wandfarbe gemalt, wobei ich für die Umrisse und Schattierungen noch schwarze und weiße Abtönfarbe verwendet habe.



Und fertig!



Zum Abschluss habe ich noch ein wackeliges Handybild, wie Fridolin die Arbeit überwacht hat. Da seht ihr nämlich, wie das Gästebett, das ja jetzt auch an der gleichen Stelle steht, ohne Stoffbezug aussieht.




Montag, 8. April 2013

Ein ganzes Zimmer voller Vorfreude ... und Drachen!

Nachdem ich für die Gestaltung eines Jungszimmers zunächst etwas auf dem Schlauch stand, hat es mir nun riesigen Spaß gemacht das Babyzimmer einzurichten.

Um am gestrigen Ausgangspunkt zu beginnen, werfen wir zunächst einen Blick auf das Babybett.




Den Himmel habe ich selbst genäht aus diesem supersüßen Stoff von Butinette. Und was verbirgt sich hinter dem Bett? Ein schlafender Drache, den ich direkt an die Wand gemalt habe.


Das Motiv mit Wandfarbe zu malen war etwas nervig, weil das Grün erst beim dritten Übermalen gedeckt hat. Acrylfarbe wäre da sicherlich dankbarer gewesen. Dafür musste ich mir allerdings keine Gedanken um den Farbton machen. Nach unserer Grün-Schlappe im Arbeitszimmer haben wir uns diesmal die Farben im Baumarkt anmischen lassen.

Weiter geht's mit der Wickelkommode, die euch auch den Namen unseres Sohnes verrät. ^_~
Nachdem ich den verheerenden Testbericht der Ökotest über Wickelauflagen gelesen habe, habe ich mich statt dessen komplett für Handtücher als Auflage entschieden. Ob es sich bewährt wird sich zeigen.

Die oberste Lage bildet im Moment eine flauschige Decke. Zumindest garantiert das einen kuschelwarmen Hintern. ^_~

Wer  genauso Drachen - (okay oder in diesem Fall Dinos, aber das ist ja ne Definitionsfrage ^_~) verrückt ist, wie ich, sollte unbedingt mal bei Ernstings Family vorbei schauen. Da findet man nämlich im Moment super niedliche Motive.


Und nochmal der Hüter der Wickelkommode im Detail.



Neben der Wickelkommode steht ein Gästebett, bei dem ich das schwarze Gitter mit dem gleichen Stoff, wie das Himmelbett bezogen habe. Und hier schläft Fridolin gemütlich, bis sein neuer Kumpel endlich bei uns einzieht.


Zum Abschluss noch ein Überblicksbild. Auf der anderen Zimmerseite stehen Schränke, die allerdings im Moment noch viiiiel zu langweilig weiß sind, um sie zu zeigen. ^_~



Sonntag, 7. April 2013

Dienstag, 2. April 2013

Lekala Schnitt 8004 zweckentfremdet

Auf der Suche nach umstands-/stillgeeigneten Schnitten, bin ich über die Schnitte von Lekala gestolpert. Hier wird versprochen, Schnitte automatisch nach den persönlichen Maßen zu erstellen.

Der Gratis-Schnitt 8004 erschien mir meinen Umstands-Shirts sehr ähnlich.


Man muss nur 5 Maße (Größe, Brust-, Unterbrust-, Taillen und Hüftumfang) eintragen und schon wird einem der Schnitt per Mail zugestellt. (Lustigerweise erschien bei meinen aktuellen Maßen: ich solle doch "reale menschliche Maße" eintragen. Also habe ich mit meinem Bauch etwas geschummelt. Das Vorderteil wollte ich sowieso mehr wie ein Babydoll gestalten.)

Einige Erfahrungen mit dem Schnitt habe ich bei Olilu und twistedfabric, sowie (auf englisch) bei fehrtrade und gefunden. Enigkeit bestand darin, dass der Armausschnitt zu eng geraten ist. Um dem entgegen zu wirken, habe ich mich 7 cm größer geschummelt. (Wobei das im Nachhinein nicht die cleverste Lösung war, weil damit auch der Ausschnitt tiefer rutscht.)

Zum Ausdrucken der Schnitteile muss man eine Software von der Seite laden, die nicht gerade intuitiv ist, aber es gibt eine wunderbare Schritt-für-Schritt Anleitung. Eine Anleitung fürs Nähen gibt es allerdings nicht.

Um den Schnitt auszutesten, wollte ich natürlich keinen guten Stoff verwenden, sondern habe einen Stoffmarkt-Coupon genommen. Aus dem niedlichen Blümchenmuster konnte aber natürlich kein straßentaugliches Shirt werden. Also habe ich auf Nachthemd umdisponiert.



Die Armausschnitte dürften für mein Wohlbefinden tatsächlich nicht enger sein. Am Ausschnitt habe ich noch etwas rumgemurkst, damit sich die Brustteile weiter überlappen. Es wäre wohl doch besser gewesen, die Armausschnitte und Ärmelteile von einem funktionierenden Schnitt abzuzeichnen. Das Bauchteil hat bei mir eine Weite von 1 m, die ich unter der Brust eingekräuselt habe. Damit passt der Babybauch auch ganz wunderbar rein, wie die Puppe hier demonstrieren darf. = )



Insgesamt habe ich gestaunt, was man aus 1,5m Stoff so rausholen kann. Wobei die Spitze an der unteren Kante nicht nur zur Zierde ist, sondern auch, weil ich mich in einem Nachthemd zur Zeit einfach wohler fühle, wenn es kniebedeckend ist.

Zu den Lekala Schnitten habe ich noch keine abschließende Meinung. Zum einen, weil sich der Sitz bei meinen Umstandsmaßen eh schwer beurteilen lässt und zum anderen, weil ich nicht weiß, ob die Ärmel-Schlappe sich nicht auf diesen einen Schnitt beschränkt. Ich bin mir jedenfalls ziemlich sicher, dass eine Frau mit meinen aktuellen Brust- unds Hüftmaßen keine so zierlichen Ärmchen hätte.

Für Umstandsmode unglaublich praktisch fand ich allerdings, dass ich nicht erst in Burda-Tabellen graben musste, welcher Größe mein aktueller Brustumfang nun entsprechen könnte, sondern einfach nur die Maße eingeben brauchte und die passende Größe ausgespuckt wurde.

Der kostenlose Schnitt 8001 sieht auch sehr stillfreundlich aus. Vielleicht probiere ich den noch.


Wobei die Armausschnitte schon wieder verdächtig eng wirken ...

das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...