Dienstag, 15. Juli 2014

Färbe-Abenteuer mit Simplicol

In verschiedenen Blogs bewundere ich regelmäßig die kreativen Woll-Färbekünste. (Z.B. Die wunderschönen Pflanzenfärbungen von Lavendelblau.) Allerdings schreckt mich der Aufwand dahinter doch ziemlich ab. Nun habe ich für mich eine unkomplizierte, aber nicht weniger spannende Alternative gefunden: Stoffe färben in der Waschmaschine.

Angefangen habe ich mit einer meiner Lieblingsfarben: Petrol. Färben wollte ich einen grauen Pullover im Lagenlook, einen etwas angegilbten weißen Rock und drei Jersey Coupons vom Stoffmarkt.



Spannend wird es vor allem, wenn man die Zusammensetzung der Stoffe nicht kennt, da nur Baumwolle und Viskose gefärbt werden. Synthetische Fasern nehmen die Farbe nicht an. In meinem Fall hatte wohl nur einer der Stoffcoupons einen hohen Baumwoll-Anteil. Da ich Mintgrün auch mag, finde ich das aber nicht weiter schlimm.

Außerdem muss man beim Färben beachten, dass die Nähte nicht mitgefärbt werden. Das kann man bei dem Rock schön an den außenliegenden Overlocknähten sehen. Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich nicht einfach die linke Seite außen trage. Dafür müsste ich nur den Unterrock umarbeiten.


Als nächstes wollte ich dem pastellgelben Cord, den ihr von der Latzhose aus dem letzten Beitrag kennt, eine etwas Möhren-, Spinat-, und Spielplatz-verträglichere Farbe verleihen. Ich wählte blaue Farbe in der Annahme, es würde ein Grün oder zumindest ein grünstichiges Blau herauskommen...



Wie ihr seht ist überraschenderweise ein reines Blau entstanden. Es ist nur etwas heller, als bei den reinen Baumwollstoffen, da der Cord wohl auch eine Synthetik-Beimischung hat.

Der schwarz-weiße Stoff ist übrigens auch ein alter Bekannter dieses Blogs. Es handelt sich um einen Rock, bei dem ich nach dem Nähen feststellen musste, dass er sich doch recht schwierig mit meinem Kleiderschrank kombinieren lässt. Ich hoffe, dass er sich nun etwas gedeckter besser einfügt.

Für alle, die jetzt Blut... Farbe geleckt haben, gibt es noch ein paar technische Details:
Ich hatte gelesen, dass die Färbungen bei größeren Stoffmengen gleichmäßiger werden, wenn man die Stoffe vorher einweicht. Keine Ahnung, ob das notwendig ist, aber da die Ergebnisse perfekt gleichmäßig geworden sind, werde ich dabei bleiben. Außerdem habe ich brav das Färbesalz verwendet. Angeblich kann man aber wohl auch normales Haushaltsalz nehmen.

Bei der Färbung mit Petrol habe ich die maximalen 1800 g ausgereizt. Allerdings haben die Stoffe, die kaum Farbe aufgenommenen haben, 580 g davon ausgemacht.
Bei der Färbung mit Kobaltblau haben die Stoffe 1600 g auf die Waage gebracht.

Meine Färbe-Abenteuer verlinke ich beim Creadienstag.

Kommentare:

  1. Oh da erinnerst du mich an was.....
    Das war auch noch eines der Projekte auf der Liste! Aber da deine Ergebnisse so schön geworden sind, werde ich mich wohl nun bald auch dran wagen. Danke für die Tipp!

    Liebe Grüße
    GoldKindMama

    AntwortenLöschen
  2. Färben ist toll, das muss ich unbedingt auch mal wieder machen!
    Deine Ergebnisse sind klasse. Der Rock ist super geworden. Wobei ich ihn vorher auch schön fand, aber mit dem leuchtenden Blau sieht er auch toll aus.
    LG Biggi

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee. Bin zwar auch immer von den tollen Ergebnissen der Wollfärberinnen begeistert, aber selber färben, hab ich bisher völlig verdrängt. Aber wenn ich Deine Ergebnisse sehe, super. Werde mir direkt alle Zutaten kaufen.
    Danke für die Erläuterungen :-)
    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, ich kann wirklich nur jeden ermutigen es selber zu versuchen. Es geht ganz einfach und wenn man den Ergebnissen ein wenig offen gegenüber steht, macht es echt Spaß. = )

      Löschen

das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...