Dienstag, 8. September 2015

(Virgin) Pina Colada Torte




Ich habe euch letzten Dienstag schon einen Rock gezeigt, den ich einer wundervollen Pinterest Inspiration verdanke. Heute stelle ich euch meine Pina Colada Torte vor, zu der mich zwei ungewöhnliche Pins inspiriert haben. Wer die Kombination von Kokos, Ananas und Sahne des Cocktails mag, der wird diese Torte lieben!

https://de.pinterest.com/pin/565483296932775498/


Sind diese Ananas-Blumen nicht wunderschön? Und das soll so einfach sein? Musste ich probieren! Ich habe die Ananas-Scheiben (die optimalerweise wirklich sehr dünn sein sollten), wie auf dem Inspirationsbild erst eine Stunde bei 130 gebacken und dann für die Form in Muffinformen gelegt und nochmal 2 Stunden bei 120 gebacken. Beim Umbetten hätte ich sie wohl wenden sollen, denn sie waren am Ende auf der Unterseite immer noch weich und matschig und nur auf der Oberseite so getrocknet, wie auf dem Inspirationsbild.

https://de.pinterest.com/pin/565483296932775516/


Von dem zweiten Pin (Link zur Originalquelle) wurde behauptet, dass man Kokosmilch mit einem Trick aufschlagen kann, wie Sahne. Ich liebe Kokos-Geschmack, finde es aber normalerweise schwierig ihn "einzufangen". Da kam dieser Pin wie gerufen. Man muss einfach nur eine Dose Kokosmilch über Nacht (oder noch besser mehrere Tage) in den Kühlschrank stellen. Dann setzt sich oben eine feste (fettigere) Schicht ab. Wenn man die vorsichtig rauslöffelt, kann man sie aufschlagen, wie Sahne. In dem Artikel schreibt die Autorin, dass sie diese Kokoscreme auch gerne einfach nur so gesüßt nascht. Naja, wer Buttercreme mag, wird da sicher auch nichts dagegen haben. Mir schmeckt es aber pur definitiv zu "schwer".

Ich habe noch herausgefunden, dass tatsächlich Sahnesteif hilft, wenn man zu ungeduldig war und deshalb noch keine schöne Trennung zwischen den Bestandteilen der Kokosmilch entstanden war und die Creme zu weich ist, um sich richtig aufschlagen zu lassen. (Und ich würde euch von der Kattus Kokosmilch abraten, die hat bei mir sowohl farblich (wirkt so grau), als auch geschmacklich keinem Vergleich standgehalten.)



So und nun kommen wir zum Rezept meiner Virgin Pina Colada Torte.

Zutaten für den Teig:

4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Zucker
125 g Mehl
25 g Speisestärke
2 gestrichene Teelöffel Backpulver
150 g Kokosmus

Zutaten für die Creme:

100 g Ananas aus der Dose
300 + 50 ml Ananasaft
400 g Sahne
400 ml Kokosmilch in der Dose
10 Blatt Gelatine
1 Tütchen Zitronen-Aroma
50 g Zucker

Für die Deko:

1 Ananas für die Ananas-Blumen
Kokoschips



Zubereitung:

Das Kokosmus im Wasserbad schmelzen. Eine Springform ausfetten. Die Eier auf höchster Stufe 1 Minute schaumig schlagen. Vanillezucker und Zucker einrieseln lassen und dabei noch 2 Minuten weiter schlagen. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und portionsweise in den Eierschaum sieben und vorsichtig unterheben. Zuletzt vorsichtig das flüssige Kokosmus unterziehen und den Teig in die Springform füllen.

25 Minuten bei 180° C backen.

Nach dem Backen auf einen Kuchenrost mit Backpapier stürzen. Wenn der Boden erkaltet ist nach einmal durchschneiden. (Ich nehme dafür am liebsten ein langes Brotmesser.)


Die Creme:

Ananas (aus der Dose - frische Ananas verträgt sich nur mit der Gelatine, wenn sie abgekocht wurde) fein schneiden und zusammen mit 300 ml Ananassaft, dem Zitronenaroma und dem Zucker erhitzen. Gelatine nach Packungsanweisung einweichen. Ananassaft vom Herd nehmen und die Gelatine tropfnass im (nicht zu) heißen Saft auflösen und kalt stellen. (Bis zum Gelieren dauert es etwa 45 Minuten.)



Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen. Um den unteren Boden einen Tortenring oder die gesäuberte Springform stellen. Den Boden mit einigen Löffeln des verbliebenen Ananassafts tränken. Sahne steif schlagen und Kokosmilch schlagen (siehe Anleitung oben). Dabei bleibt etwas klare Kokosmilch übrig, von der man etwa die Hälfte zum Ananassaft schütten kann. Sobald der Saft anfängt zu gelieren, die Sahne und die Kokos-Creme unterziehen. Die Hälfte der Creme darauf verteilen. Den oberen Boden auflegen, mit Anansassaft tränken und die Creme bis auf einige Esslöffel, die später den Tortenrand schmücken, auf dem Boden verteilen. Mindestens 3 Stunden kühl stellen. Dann den Rand mit der restlichen Creme und den Kokos-Chips verzieren und die Anasas-Blumen auflegen.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und würde mich über Anregungen und Kritik zu meinem ersten Rezept im Blog natürlich sehr freuen.

Die Pina-Colada Torte ist verlinkt beim Creadienstag, Handmade on Tuesday und der Rezepte Linkparty.

1 Kommentar:

  1. Das sieht ja aus wie vom Konditor. Ich dachte schon, das wären echte Blüten. Aber so ist das ja noch viel besser! Genial! Richtig zum reinbeissen. Danke fürs verlinken. Ich hoffe du machst wieder mit :)
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen

das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...