Dienstag, 2. August 2016

Paper Piecing Kissen

Ich habe mich an mein erstes Paper Piecing Projekt gewagt. Die kostenlose Anleitung habe ich bei Wombat Quilts gefunden.




Das Prinzip des Nähens auf Papier ist wirklich einfach. Hat im Vergleich zu anderen Patchwork-Techniken so ein bisschen was von "malen nach Zahlen". Auf der Seite von Wombat Quilts gibt es noch gute Anfänger-Tipps. Um das Ausreißen des Papiers zu erleichtern, habe ich im Netz noch die Hinweise gefunden, eine möglichst niedrige Stichlänge einzustellen und dünneres Papier zu verwenden. Ich habe dann 60 g/m^2 verwendet und damit ging es wirklich deutlich leichter, als mit dem 80 g/m Papier.

Das fertige Patchwork habe ich mit einer Schicht Volumenvlies (248) und einer zusätzlichen Lage Stoff ganz dezent im Nahtschatten gequiltet. Als prall gefülltes Kissen kommt das Muster leider nicht so gut zur Geltung,  wie flach ausgebreitet. Aber erfahrungsgemäß wird die Füllung ja doch recht bald etwas kompakter.

Nachdem das Einnähen des nahtverdeckten Reißverschlusses hier so gut geklappt hatte, wollte ich auch für dieses Kissen einen verwenden. Als beim ersten Versuch gleich beim Schließen des fertig eingenähten Reißverschlusses, der Schieber von den Zähnchen sprang, dachte ich noch, dass ich einfach Pech gehabt hätte und er von vornherein defekt gewesen sei. Erst als das Phänomen beim zweiten Reißverschluss wieder auftrat, ging mir auf, dass der Quilt einfach zu dick für einen nahtverdeckten Reißverschluss ist. Nahtverdeckte Reißverschlüsse klappen nach dem Einnähen ja nach innen und ziehen den Stoff dabei über die Schiene, damit man eben den Reißverschluss nicht mehr sieht. Das kann mit so einem dicken festen Stoff aber nicht funktionieren. Jetzt frage ich mich ja, wie man das mit Röcken aus dickerem Stoff macht. Gibt es dafür spezielle nahtverdeckte Reißverschlüsse?

Jedenfalls habe ich dann zähneknirschend den dritten Reißverschluss gar nicht nahtverdeckt eingenäht und war am Ende einfach nur froh, überhaupt endlich einen Reißverschluss drin zu haben. Das nächste mal versuche ich es so, wie bei das-mach-ich-nachts beschrieben.

Das Kissen ist ein Geschenk für meine hasenverliebte Freundin, daher hüpft auf der Rückseite natürlich ein kleiner Hase.

Ein Hase schlummert auch im Inneren, denn auch das Kissen zum Füllen der Patchwork-Kissenhülle habe ich selbst genäht.  Beide Stickdateien sind von Urban Threads. 


Verlinkt beim Creadienstag, Dienstagsdinge, Paper-Piecing-Party und der Kissenparty.

Kommentare:

  1. Meine Güte ist das exakt genäht, sehr, sehr gelungen, gefällt mir total gut das Muster.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes Muster von Dir wundervoll umgesetzt.

    AntwortenLöschen
  3. toller wow Effekt gerade die Farben sind gut kombiniert.

    Vielleicht falls möglich das nächste Mal einen breiteren Streifen am Paper Piecing ansetzen und ein größerers Kissen verwenden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!

      Ja, das mit dem breiten Rahmen habe ich mir auch gedacht. Das würde ich das nächste mal so versuchen.

      Löschen
  4. Ui, das ist aber ein sehr hübsches Kissen geworden. Lieben Dank für's verlinken!
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen

das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...